Naturschutzdienst

Derzeit pflegt das Team der Landschaftspflege ca. 50 Flächen extensiv ohne den Einsatz von Großgeräten. Dazu gehört unter anderem die Pflege verschiedener Mager- und Orchideenwiesen, Streuobstwiesen und spezieller Schutzflächen für Erdbockkäfer, gefährdete Tagfalter- und Libellenarten sowie Amphiben und Vögel. Zur Umsetzung des Artenschutzrechts legt das Team darüber hinaus sogenannte „CEF“-Flächen als vorgezogene Maßnahmen des Artenschutzes an und pflegt diese im Hinblick auf die detaillierten Lebensraumansprüche von Zielarten wie Orpheusspötter und Klappergrasmücke.

Die Mehrzahl unserer – häufig in schwierig erreichbaren Hanglagen befindlichen - Pflegeflächen liegt innerhalb des FFH- und SPA-Gebietes Tüllinger Berg sowie in Natur- und Landschaftsschutzgebieten (u.a. NSG Kiesgrube Käppelin), so dass unsere Pflegemaßnahmen zu einer direkten Umsetzung der Schutzziele sowie FFH-Managementpläne beitragen. Auch Sondermaßnahmen wie die Entwicklung von FFH-Mähwiesen mittels Mahdgutübertragung, Ansaat und Pflege von Blühstreifen und komplexe Entwicklung von Übergangsbiotopen in Sekundärlebensräumen zählen zu unserem Leistungsspektrum.

Alle Maßnahmen werden in enger Kooperation mit der Höheren und Unteren Naturschutzbehörde, dem Landschaftserhaltungsverband sowie den Naturschutzverbänden durchgeführt bzw. z.T. auch von diesen beauftragt.

Hinzu kommen die Renaturierung und Pflege von Teichen, Feucht-, Sekundär- und Sonderbiotopen sowie das Anlegen von Amphibien- und Reptilienbiotopen, welche eine besondere Sensibilität der Umsetzung verlangen. Hierbei kommen uns unsere besonderen Artenkenntnisse und Umsetzungserfolge zugute. Alle Maßnahmen werden im Rahmen eines Biomonitorings auf ihre Effizienz überprüft.

 

Arbeiten des Naturschutzdienstes:

• Extensive Pflege von Streuobstwiesen einschl. Baumpflege

• Extensive Wiesenpflege und –entwicklung, Mahdgutübertragung

• Baumpflanzungen

• Pflanzungen und Rückschnitt von Sträuchern und Hecken

• Zielgerichtete Enthurstung von Sukzessionsflächen

• Neophytenbeseitigung

• Anlage und Pflege von Ersatzlebensräumen sowie temporären Lebensraumkorridoren

• Anlage und Pflege von Stillgewässern und Feuchtgebieten

• Fäll- und Rodungsarbeiten

• Biomonitoring/ Erfolgskontrolle (Maßnahmen, Schutzgebietsverordnungen)

• Aufwertung und Pflege von Ausgleichsflächen, Anlage und Pflege von CEF-Flächen

Hornissen- und Wespenfachberatung

 

 

Kontakt TRUZ-Naturschutzdienst:

 

Koordinator: Frank Maike

E-mail: frank.maike@truz.org

Tel.: +49-(0)-7621-94078-14

 

Geschäftsstelle in Weil am Rhein:

Trinationales Umweltzentrum e.V.

Fachbereich Grenzüberschreitender Naturschutz

Mattrain 1

D-79576 Weil am Rhein

Spende

Ihre Spende für den Naturschutz im Dreiländereck

Jetzt spenden

Kontakt

   

Trinationales Umweltzentrum
Mattrain 1
D-79576 Weil am Rhein

Telefon: +49 7621 / 161 4971
E-mail: nature@truz.org